Möglichen Sieg verschenkt

FC Fatih Ingolstadt – FC Gerolfing 3:2 (0:1)

Für sein finales Meisterstück hatte sich der FC Fatih Ingolstadt noch einmal eine große Portion Drama aufgehoben: Mit 0:2 lag der Kreisliga-Spitzenreiter im Nachholspiel gegen den Verfolger FC Gerolfing bereits zurück; und es sah so aus, als würde die Vorentscheidung im Meisterrennen vertagt werden. Doch dann drehte Fatih auf, erzielte drei Tore und gewann das Spitzenspiel noch mit 3:2. Drei Spieltage vor dem Saisonende sind Meisterschaft und Aufstieg damit perfekt.

Recht viel besser hätte der Mittwochabend für das Team von Trainer Serkan Demir kaum laufen können. „Die Jungs haben sich das wirklich verdient. So ein Spiel noch 3:2 zu gewinnen und Meister zu werden – da ist die Freude natürlich umso größer“, sagte der sportliche Leiter Fatih Topcu nach dem Schlusspfiff. Es hätte aber auch ganz anders enden können: Kurz vor dem Ende der ersten Hälfte zog Gerolfings Atilla Demir aus rund 18 Metern ab, Fatih-Keeper Ali Cakmakci rettete zunächst im Verbund mit dem Pfosten, im Nachsetzen drückte aber Anastasios Porfyriadis den Ball über die Linie – 1:0 für Gerolfing (38.). Nach dem Seitenwechsel setzte sich Porfyriadis auf der rechten Seite durch und hämmerte die Kugel zum 2:0 ins Netz (49.). „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht unser bestes Spiel gemacht. Aber in der zweiten Halbzeit waren die Spieler richtig heiß, den Rückstand noch aufzuholen“, meinte Topcu. Der Kampf sollte sich lohnen: Zweimal legte Akif Abasikeles auf Winter-Neuzugang David Meier, zweimal versenkte dieser, einmal per Fuß (53.), einmal per Kopf (75.) – schon stand es 2:2. Das hätte noch nicht gereicht zur vorzeitigen Meisterschaft. Doch Fatih marschierte weiter. Neun Minuten vor dem Ende folgte ein Freistoß, den Emre Erdogan per Kopf in den Winkel beförderte. 3:2 – das Tor zur Meisterschaft. Nur zu gerne hätte Gerolfing den Partycrasher gespielt. Am Ende musste Trainer Den Lovric aber doch Glückwünsche Richtung Fatih senden. „Wir verlieren durch exakt drei gleiche Tore. Das war absolut schlecht verteidigt. Wenn man 2:0 führt und dann noch verliert, ist es verdient“, sagte der FCG-Coach.